Am Montag den 15.04.2019 kam es in der Pariser Kathedrale Notre-Dame zu einem folgenschweren Brand. Dieser wurde vermutlich durch Bauarbeiten am Dach ausgelöst und verursachte enormen Schaden. Zwei Drittel des Daches und der Spitzturm wurden dabei zerstört. Unter Lebensgefahr konnten die Pariser Feuerwehrleute den Brand am Dienstagmorgen endgültig löschen. Laut Feuerwehr-Sprecher war dies eine sehr knappe Rettung, nur fünfzehn Minuten später und die Kathedrale wäre verloren gewesen.

Rund 850 Jahre alt



Die römisch-katholische Kirche “Notre-Dame de Paris” wurde in den Jahren 1163 bis 1345 errichtet und ist somit eines der frühesten gotischen Kirchengebäude von Frankreich. Bis heute zählt dieses ehrwürdige Gebäude zur beliebtesten Sehenswürdigkeit Frankreichs. Große Berühmtheit erlangte die Kirchen durch den Roman “Der Glöckner von Notre-Dame” im Jahre 1831, geschrieben von Victor Hugo.

Sanierungsplan von Macron



Frankreichs Präsident Emmanuel Macron versprach, dieses weltberühmte Gebäude innerhalb der nächsten fünf Jahre wieder aufzubauen. Experten halten diesen Plan für nicht durchführbar, laut diesen würde ein Wiederaufbau nämlich zehn bis zwanzig Jahre andauern. Ob und in welchem Umfang das französische Nationalsymbol überhaupt versichert ist, ist bislang nicht bekannt.

Was wäre, wenn der Stephansdom brennen würde?



Auch Österreich hat einige sehr alte und ehrwürdige Gebäude, beispielsweise den Wiener Stephansdom. Vor fast genau 74 Jahren, am 12. April 1945, war der Dom Schauplatz eines ebenfalls verheerenden Brandes. Seitdem ist der Dachboden nicht mehr aus Holz sondern aus Stahl und somit nicht mehr entflammbar.

Wir haben den Versicherungsexperten Denis Dobler von DOBLER Versicherungstreuhandkanzlei dazu befragt, wie es denn versicherungtechnisch um das Wahrzeichen Wiens steht. Er konnte folgendes für uns recherchieren:

“Der Stephansdom ist nicht gegen Feuer versichert! Der Grund, so Dompfarrer Faber: „Wie schätzt man das Grab von Kaiser Friedrich III aus der Renaissancezeit ein, oder die gotischen Säulenfiguren? „Und welche Versicherungssumme müssten wir dafür zahlen?“

Quellennachweis: zeit.de; twitter.com; dvm.co.at
Suchworte:
Rubriken:Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.