Wiener Typen II

De Wiener Typen II

Aufgrund des großen Erfolgs und der Nachfrage haben wir einen zweiten Teil zu “De Wiener Typen” verfasst und widmen uns heute neuerlich einigen einzigartigen, typisch wienerischen Gemütern.

Da Oaschgräuler

A Ǫaschgräuler håt ka eigene Meinung. Der duat und måcht, wås æm sei Fuagsetsda auschǫfd. Und er is zu am jeden liab und sågt gegen nix a Wǫat. A wenn`s fǫisch is, er nickt und sågt “”. In Wiaklikheid is er a freiwülliger Sklave.

Es Gfrasdsackl

Des Gfrasdsackl is a fǫischa Fuchdsga und is mit Vursicht zu geniessen. Er nimmd an jeden mit`n Schmäh – hǫid da fųarn de Dia auf und hintarucks schdöld er an des Haxl. Des Ǫaschloch!

Es Simandl

A Simandl is a ǫarma Deifl. Irgendwia håt er ned de Eia sei Meinung zum sǫgn und sei Lebm zum lebm. Er schdęd komplett unta da Fuchtl seina Oiden. Wånn de blęart: “Hupf!, frǫgd er no:Wia hoch?”. Richtig lad khent er an duan.

Es g`schupfte Dirndl

Sie is a resches Madl und bei an jeden Schas dabei. Mit ihr håt ma recht a Hetz und sie kuhdart a ǫiwäu. So ane soilt ma se wǫarm hǫidn.

* Dieser Text wurden von mir in Lautschrift gemäß dem Wörterbuch der Wiener Mundart verfasst.

Gwölnnåchweis: Wörterbuch der Wiener Mundart; Maria Hornung und Sigmar Grüner, 2. Auflage 2020 [ISBN 3-209-03474-5];

Andrew Grimes

Andrew Grimes wurde in den siebziger Jahren in der Bundeshauptstadt Wien geboren. Schon in seiner Jugendzeit lauschte er gerne alten Musikstücken, interessierte sich für geschichtliche Ereignisse und erfreute sich am historischen automobilen Rennsport. Etwa 2015 begann sich seine Leidenschaft auch auf seine Lebensweise auszuwirken. Langsam änderten sich Interessen sowie Kleidungsstil, auch besuchte Andrew Grimes immer häufiger einschlägige Veranstaltungen der sogenannten Vintage-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Letzter Artikel

Zwanzigzwanzig – ein Resümee

Nächster Artikel

Koyaanisqatsi – Das Leben im Ungleichgewicht

Aktuelles aus Gesellschaft

Wie war Weihnachten?

Schon Georg Danzer stellte sich im Jahre 1976 in seinem Lied “Wie woa Weihnachten” diese Frage