Wiener Typen
Postkarten "Wiener Typen", Lithographien um 1900; Bilder: B.K.W.I.

De Wiener Typen

3 Min. Lesezeit

Es gibt in Wien eine Vielzahl an verschiedenen Typen und jene, denen man das typisch Wienerische nachsagt. Und dann gibt es da noch ganz besondere Exemplare, die – wie man in Wien sagen würde – einem jed`n zeitweis ziemli` am Årsch gengan!

Da Grantscherbm

Er is giftig zu seinen Mitmenschn, streit` ständig mit da Famülię und findt des Lebn eigentlich zum schbeibm. Und ålle san dęppert, de Politika sowieso, wei`s ålle Saubeidln san. Und überhaupt geht ois långsam in Årsch. Und damit ålle Weaner wås vom Grantscherbm håm, fäut er ålle ån, die æm z`nåh kumman. 

Da Gschaftlhuawa

Er glaubt, er is a recht a g`scheide Person und was fräuli imma ållas bessa. Goschert is er und schdeigt im Büro umanånda wia a Storch. Außerdem is er schdoids drauf, dass er sich zum Dęppen hackelt und måcht an muads Bahöll drum. 

Es  Vaserl

A Vaserl is aner, der wås si auffiart, ois warad er aus Zucka. Wåns drauß`n nieselt, schreit er glei: “Hüfe, då wer` ma si glei vakühln. Ruafts an Oarzt!” Er håt vor ållem Ångst, wås a bissl g`fährlich oda neich is. Und wånn æm aner dęppert kummt, wehrt er si ned, davor håt er nämlich ebenfǫis vü zvü Ångst.

De fade Nock`n

Sie is gern z`haus, und håt außer fernschau`n und fress`n ka Stecknbfęad. Hin und wieda redt`s übers Weda oder ihr Kotz. Freind, furtgehn, Reisn oda Schboat  is ois zach, wei so ånstrengend. Ihr Lebm is so fad, drum is ǫiwäu am sudarn, ändern mogs ah nix drån. A fade Nockn hoit!

Da Schickimicki

Er rennt imma mit da Anser-Panier umanånda. Sei Oide trågt Gucci und geht jede Wochn zum Hǫaschneider. Und sogår de Gschroppn werdn ausseputzt wia a Christbam. Im Beisl trifft ma so an ned, der geht liaba in a Nobel-Bar oda am Opernball. Weu: Ma will jå ållen dsagn, dass a Koihln då is. 

* Dieser Text wurden von mir in Lautschrift gemäß dem Wörterbuch der Wiener Mundart verfasst.

Gwölnnåchweis: Wörterbuch der Wiener Mundart; Maria Hornung und Sigmar Grüner, 2. Auflage 2020 [ISBN 3-209-03474-5];

Andrew Grimes wurde in den siebziger Jahren in der Bundeshauptstadt Wien geboren. Schon in seiner Jugendzeit lauschte er gerne alten Musikstücken, interessierte sich für geschichtliche Ereignisse und erfreute sich am historischen automobilen Rennsport. Etwa 2015 begann sich seine Leidenschaft auch auf seine Lebensweise auszuwirken. Langsam änderten sich Interessen sowie Kleidungsstil, auch besuchte Andrew Grimes immer häufiger einschlägige Veranstaltungen der sogenannten Vintage-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Peaky Blinders
Letzter Artikel

Die wahre Geschichte der Peaky Blinders

Wiener Originale Prolog
Nächster Artikel

Wiener Originale: Prolog

Aktuelles aus Gesellschaft

Wiener Originale Prolog

Wiener Originale: Prolog

Verehrte Leserinnen, geneigter Leser, in der nachfolgenden Lesereihe “Wiener Originale” möchte ich

Sugar Baby

Sugar Daddy

Seit einiger Zeit hört man immer wieder die Begriffe “Sugar Daddy” oder