Woodstock 1969

Woodstock – das legendäre Musikfestival

/
2 Min. Lesezeit

Heuer jährt sich das Woodstock-Jubiläum zum fünfzigsten Mal. Es war DAS Festival – es war legendär, und es war der Höhepunkt der Hippiebewegung und dieser Mythos lebt bis heute weiter. “Woodstock Music & Art Fair presents An Aquarian Exposition – 3 Days of Peace & Music” wie es richtig heisst, sollte ein kleines Fest über zwei Tage werden (vom 15. bis 17. August 1969), erwartet wurden rund 50.000 Zuschauer. Allerdings stürmten über eine halbe Million Menschen das kleine Festgelände nahe der Stadt Bethel im US-Bundesstaat New York. Genaue Besucherzahlen liegen keine vor, denn die Absperrungen brachen, und unzählige Menschen drangen ohne Ticket und damit ohne Besucherzählung in das Gelände ein. Darum endete das Festival auch erst einen Tag später, nämlich am 18. August 1969.

Ein friedliches Chaos


Woodstock-Poster 1969

Obwohl aufgrund der hohen Besucherzahlen sämtliche Versorgungseinrichtungen überfordert waren und diese dann mittels Helikopter unterstützt werden mussten, war dieses chaotische Fest, zudem bei strömendem Regen, ein äußerst friedliches Ereignis. 32 hochkarätige Bands traten an diesem Wochenende auf, die Menschen tanzten und feierten und standen oft auch unter Drogeneinfluss. Im Gegensatz zu diesem friedliebenden und künstlerischen Festivals befand sich ein gespaltenes Amerika gerade im Vietnamkrieg, war zudem noch über die politischen Morde an John F. Kennedy († 1963) , Maclom X († 1965) und Martin Luther King († 1968) geschockt.

Finanziell war Woodstock ein Desaster für die Veranstalter. Erst durch die unzähligen Filmaufnahmen und des damit produzierten Dokumentarfilms “Woodstock” konnten die Organisatoren erste Gewinne einfahren. Der Film gilt bis heute als einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme aller Zeiten. Ebenso sind viele der Meinung, dass Woodstock der Urvater aller Open-Air-Festivals sei. Das Woodstock Music and Art Festival geht in jedem Fall als das größte Rock-Ereignis des 20. Jahrhunderts in die Geschichte ein.

In der Mediathek des Das Erste (ARD) kann die am 31.07.2019 ausgestrahlte Reportage “Woodstock” noch bis zum 31.07.2020 kostenlos angesehen werden. 

Link: https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/woodstock-video-100.html

Make love, not war. Peace!

Quellennachweise: jahr1969.de; daserste.de

Andrew Grimes wurde in den siebziger Jahren in der Bundeshauptstadt Wien geboren. Schon in seiner Jugendzeit lauschte er gerne alten Musikstücken, interessierte sich für geschichtliche Ereignisse und erfreute sich am historischen automobilen Rennsport. Etwa 2015 begann sich seine Leidenschaft auch auf seine Lebensweise auszuwirken. Langsam änderten sich Interessen sowie Kleidungsstil, auch besuchte Andrew Grimes immer häufiger einschlägige Veranstaltungen der sogenannten Vintage-Szene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.

limonade
Letzter Artikel

Die Limonaden-Zeitreise

Feuerzeug
Nächster Artikel

Haben Sie mal Feuer?

Aktuelles aus Gesellschaft