Elvis Presley
Elvis Presley gibt Autogramme 1956 [Commons Wikimedia]

85. Geburtstag von Elvis Presley

//
8 Min. Lesezeit

Heuer wäre Elvis Aaron Presley 85 Jahre alt geworden. Der “King of Rock’n’Roll” wurde am 8. Januar 1935 in Tupelo, Mississippi, geboren. 1954 begann er seine Musikkarriere, aber auch schon zuvor war “Elvis” musikalisch aktiv. Beispielsweise sang er schon als Junge im Kirchenchor seines Onkels Gladys Presley. Direkt nach seinem High-School-Abschluss im Jahre 1953 machte sich Elvis Presley auf zum Memphis-Record-Service. Hier konnte man damals für ein paar Dollar seine eigenen Platten aufnehmen lassen. Studioinhaber Samuel Cornelius Phillips betrieb zudem gleich nebenan das bekannte Plattenlabel “Sun Records”. Dieses Studio feiert heuer übrigens seinen 70. Geburtstag. Sam Phillips eröffnete es am 3. Januar 1950.

Ein Jahr später nahm Elvis Presley abermals zwei Lieder auf, diesmal war jedoch Sam Phillips höchstpersönlich anwesend und lauschte der Darbietung des jungen Mannes. Phillips war beeindruckt und begann den jungen Elvis zu fördern. Als erster offizieller Song entstand der Titel “That’s All Right”. Elvis hatte einen so unverkennbaren Stil entwickelt, dass aus dem Titel ein völliger neuer Song wurde. Er hat damit dazu beigetragen, den Rockabilly-Stil  grundlegend zu prägen. 

Internationale Musikkarriere


Nach den ersten Erfolgen von Elvis Presley begann das Plattenlabel RCA um ihn zu werben. 1955 gab Sam Phillips dem Werben von RCA nach und verkaufte den Vertrag an das größere internationale Label. Schon im Januar 1956 begann Elvis mit RCA die ersten Lieder aufzunehmen, darunter war auch der bekannte Song “Heartbreak Hotel”. Die ersten internationalen Erfolge stellten sich ein und auch national wurde Elvis zur Nummer Eins. Es folgten Titel wie “Teddy Bear” und “Jailhouse Rock”. 

Ab dem Jahre 1956 trat Elvis zudem vermehrt bei Live-Auftritten und auch im Fernsehen auf. Er war zu Gast in den Shows von Milton Berle, Steve Allen und Ed Sullivan. Seine Popularität und sein Bekanntheitsgrad stiegen ins Unermessliche. Zu jener Zeit war auch der Filmproduzent Hal B. Wallis auf der Suche nach jungen Talenten. 1956 entdeckte dieser den jungen Mann aus Mephis in einer TV-Show. 

Die Eroberung der Kinoleinwände


Ab dem Jahre 1956 begann Elvis auch in Kinofilmen mitzuwirken. Zwischen 1956 und 1958 entstanden Klassiker wie “Jailhouse Rock – Rhythmus hinter Gittern” und “Mein Leben ist der Rhythmus”. Nebst der Filmproduktionen ging Elvis Presley auch auf Tournee und spielte in ausverkauften Häusern in ganz Amerika. Seine Karriere war auf einem Höhepunkt und wurde durch den Einberufungsbefehl zur U.S. Army im Jahre 1957 unterbrochen. Seine Grundausbildung startete im Frühjahr 1958, in jenem Jahr verstarb auch seine Mutter mit nur 46 Jahren an Herzversagen. Von Oktober 1958 bis März 1960 war Elvis Presley in Friedberg in Deutschland stationiert. Anfangs wohnte er in einem Hotel und mietete etwas später ein Haus in der Goethestraße 14 an. Er war laut damaliger Kameraden ein sehr umgänglicher und fähiger Mensch, war leidenschaftlicher Karatesportler und schmiss die eine oder andere Party in seinem Haus. Auf einer solchen Party lernte er 1959 seine spätere Ehefrau Priscilla Beaulieu kennen. 

Anfang 1960 kehrte Elvis nach dem Militärdienst wieder in die USA zurück. Die Musik hatte sich in den Jahren seines Wehrdienstes beträchtlich geändert. Der Rock’n’Roll kam auf Abwege und leichtgängigere Popmusik wurde beliebter. Elvis startete mit seiner Schauspielkarriere in Hollywood wieder neu durch und produzierte zwischen 1960 und 1969 27 Filme, die meisten davon Musikkomödien. Zu fast jedem dieser Filme erschien ein Soundtrack-Album. Filmmusik in Kombination mit den Filmen verkaufte sich damals viel besser als herkömmliche Studioalben. 

Auch im Privatleben des “King” tat sich in jenen Jahren einiges. Am 1. Mai 1969 heiratete er in Las Vegas Priscilla Ann Beaulieu, die er in seiner Militärzeit in Deutschland kennengelernt hatte. Seit 1963 war Elvis mit Priscilla liiert und am 1. Februar 1968 kam ihr gemeinsames Kind Lisa Marie Presley zur Welt.

Elvis auf Tournee


Elvis Presley 1970
Elvis Presley 1970

Ab 1969 ging Elvis Presley wieder vermehrt auf Tournee. Bis zu seinem Tod im Jahre 1977 trat er etwa 1100 Mal auf, darunter auch in Las Vegas. Die Geburtsstätte der legendären “Elvis Presley Show” war damals das neu gebaute “International Hotel” in Las Vegas. 800 Auftritte soll Elvis mit seiner weltbekannten TCB-Band dort abgehalten haben. TCB steht im Übrigen für Elvis Presleys Lebensmotto: “Taking care of business in a flash (Kümmere dich darum – blitzschnell)”. Sein letztes Konzert gab der “King of Las Vegas” am 26. Juni 1977 in Indianapolis. Am 16. August 1977 verstarb Elvis im Alter von 42 Jahren in seinem Anwesen Graceland in Memphis, Tennessee. Offizielle und bis heute anerkannte Todesursache ist Herzversagen. Hierzu gab es jedoch jahrelang Streit und unzählige Untersuchungen unterschiedlicher Pathologen. Vermutet wurde damals die Einnahme von zu vielen Medikamenten. Die Spekulationen gingen sogar weiter und brachten dies auch mit Selbstmord in Zusammenhang. 

Karriere nach seinem Tod


Auch nach seinem Tod blieb Elvis Aaron Presley bis heute der “King of Rock’n’Roll”. Im ersten Jahr nach seinem Ableben verkauften sich noch rund 200 Millionen Tonträger. Dieser Trend blieb ungebrochen und bis ins Jahr 2007 soll er über eine Milliarde Tonträger verkauft haben. Damit gilt Elvis Presley wohl als der erfolgreichste Solokünstler aller Zeiten. 

Anlässlich seines 85. Geburtstages strahlte der ORF am 3. Januar und 4. Januar 2020 einige Dokumentationen und Filme von und über Elvis Presley aus. BRAVO, die Jugendzeitschrift seit 1956, widmete ihm ein Album “ELVIS 85 – BRAVO EDITION”, das am 13. Dezember 2019 erschienen ist.

Die Dokumentation des ORF “Elvis und Priscilla – Das dunkle Geheimnis” kann in der ORF TVthek nachgesehen werden (Stand 05.01.2020). Die Dokumentation “Elvis und das Mädchen aus Wien” kann kostenlos auf Amazon Prime angesehen werden (Stand: 05.01.2020, Prime Mitgliedschaft vorausgesetzt). Ebenfalls auf Amazon Prime gibt es die Dokumentation “The King – Mit Elvis durch Amerika”.

Bis heute sind Elvis und seine Musik in den Herzer unzähliger Menschen weltweit. Auch jüngere Generationen hören seine Musik, und es werden weiterhin seine Tonträger und Musikdownloads im Internet verkauft. Ebenso haben es sich einige Künstler zur Aufgabe gemacht, den “King” weiterleben zu lassen. Dennis Jale gilt als einer der bekanntesten Rock-Entertainer Österreichs, und er tourt seit 2003 mit der original TCB-Band durch Europa. Nicht minder bekannt sind die Ridin’ Dudes. Sänger Ron Glaser wurde im Jahre 2016 als bester Elvis-Interpret gekürt und gastiert mit seiner Band auf internationalen Bühnen. Auch Lucky Dean Luciano hat einige Elvis-Shows in seinem Programm und präsentiert diese auf österreichischen Bühnen. 

*Auf den verlinkten Webseiten der Künstler finden Sie alle Termine und Ticketinformationen. 

Quellennachweise: elvis.de; wikipedia.org; tvthek.orf.at; 
amazon.de; bravo.de; dennis-jale.com; theridindudes.com; 
lucky-dean-luciano.at
Reklame


Andrew Grimes wurde in den siebziger Jahren in der Bundeshauptstadt Wien geboren. Schon in seiner Jugendzeit lauschte er gerne alten Musikstücken, interessierte sich für geschichtliche Ereignisse und erfreute sich am historischen automobilen Rennsport. Etwa 2015 begann sich seine Leidenschaft auch auf seine Lebensweise auszuwirken. Langsam änderten sich Interessen sowie Kleidungsstil, auch besuchte Andrew Grimes immer häufiger einschlägige Veranstaltungen der sogenannten Vintage-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Wiener Eislaufverein
Letzter Artikel

Wintervergnügen am Eislaufplatz

Rotkäppchen
Nächster Artikel

Nostalgische Märchenstunde auf Amazon Prime

Aktuelles aus Unterhaltung