Die gleichnamige Dokumentation – “Elvis und das Mädchen aus Wien” – beleuchtet das Leben von Trude Forsher, die in den Jahren 1956 bis 1961 Elvis Presleys Sekretärin war. Trudy Forsher, geborene Adler, kam 1920 in Wien zur Welt und lebte mit ihrer jüdischen Familie in einer Villa in Pötzleinsdorf. Der Vater ist Geschäftsmann, die Mutter eine Dame von Welt.

„Wir lebten in Pötzleinsdorf, im Wiener Wald, in einer schönen Villa. Das Haus hatte einen schönen Garten und mein Bruder und ich genossen das sehr“, erinnert sich Trude Forsher in dieser Fernsehdokumentation.

Flucht nach England


Nachdem Adolf Hitler im Jahre 1933 an die Macht kam, ahnte die Familie Adler noch nichts von den herannahenden politischen Ereignissen. Im März 1938 marschierten deutsche Truppen in Wien ein und am 15. März verkündete Adolf Hitler den Anschluss Österreichs an das Dritte Reich. Trude Adler wusste damals schon: “Hier kann man nicht bleiben!“ Kurz darauf bewarb sich Trude Adler als Dienstmädchen in England und wanderte sodann aus. Zu diesem Zeitpunkt war die Ausreise gerade noch möglich.

Nachdem einige Jahre später der Krieg nach England kam, war es auch dort zu unsicher und gefährlich. 1940 reiste Trude Adler samt Familie in die USA aus. Dort lernte sie den jüdischen Emigranten Bruno Forsher kennen. Im Jahre 1942 heirateten die beiden und zogen kurz darauf nach Kalifornien weiter.

Der Austausch zwischen den Emigranten war sehr eng, und so kam Trude Forsher über ihre Familie mit den Brüdern Aberbach in Kontakt. Zwei Wiener, die in Amerika im Musikgeschäft aufstiegen und Trudy Forsher mit dem Musikmanager Colonel Tom Parker bekannt machten.

Der Aufstieg im Musikgeschäft


Im Jahre 1956 wurde Trude Forsher dann die rechte Hand von Elvis Presleys Manager Colonel Thomas Andrew Parker. Damals drehte der einundzwanzigjährige Elvis Presley gerade seinen ersten Film: “Love me Tender”.

Trude Forsher erinnerte sich: „Ich weiß bis heute nicht, warum sie mich nahmen. Das war eine Chance von eins zu zehn Millionen und über Nacht war ich unbekanntes Wesen eine Berühmtheit, weil ich mit Elvis und dem Colonel zusammen war.“

Jüdisches Museum Wien auf Instagram

Vom Mädchen für alles wird Trude Forsher bald zu einer wichtigen Kraft im Management des King of Rock`n`Roll. Wer zu Elvis wollte, der musste zuerst zu Trude. Sie wird zu einer Schlüsselfigur und bekommt bei Konzerten des King ein kleines Stück vom großen Starruhm ab.

Die Dokumentation “Elvis und das Mädchen aus Wien”, produziert vom Regisseur und Filmproduzent Kurt Langbein, entstand im Jahr 2017 anlässlich des 40. Todestags von Elvis Presley.

Quellennachweis: jmw.at; Dokumentation “Elvis und das Mädchen 
aus Wien” (ORF2, 2017);

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.