Wiener Grant Spirituose
Wiener Grant Spirituose; Photo: Der Nostalgiker

Wiener Grant

/

Wien steht in der Kritik. “Die Wiener” sind ja bekanntlich beim Rest von Österreich verschrien. Das Klischee ihrer Mentalität, dieses ewige Raunzen und Meckern, dafür ist der Wiener ja bekannt. 

De Weana san zwida

Der Historiker weiß, dass der sprichwörtliche “Wiener Grant” auf die spanischen Habsburger zurückzuführen ist. Diese sollen insbesondere in den damals harten Wintermonaten sehr griesgrämig durch die Gassen gezogen sein. Es fehlte ihnen schlichtweg die gewohnte wärmende Sonne Spaniens. Bewiesen ist zudem, dass Vulgärausdrücke fester Bestandteil der österreichischen Sprache sind, ganz besonders eben in Wien. “Trottel” oder “Idiot” zählen längst zum Alltagsvokabular. Dabei dienen diese Schimpfworte nicht dazu  jemanden zu beleidigen, sondern sie werden viel mehr im Scherz gesprochen. Dies belegt sogar eine Studie der Universität Wien. Womit wir eigentlich schon beim “Wiener Schmäh” wären. Ein schmaler Grat zwischen Scherz und Beleidigung, den sowieso nur ein echter Wiener richtig versteht. 

Wiener Grant zum Trinken

Wiener Grant Anzeige
Logo Wiener Grant

Genug der sprachwissenschaftlichen Analyse, den “Wiener Grant” gibt es jetzt nämlich auch zu trinken. Die Idee hatten die beiden Brüder Mario und Dennis Galowsky, die wenig später zu Jungunternehmern wurden. Beim Getränk “Wiener Grant” handelt es sich um eine Wiener Haselnuss-Kaffeebohnen- Spirituose. In einem weltweit einzigartigen Niederdrucktemperaturverfahren wird der “Wiener Grant” destilliert. Die Zutaten bestehen unter anderem aus gerösteten Haselnüssen, Zartbitterschokolade, Karamell und einer feinen Zugabe von Arabica und Robusta Bohnen. Fertig abgefüllt weist die Spirituose eine Trinkstärke von 33% Volumen auf. 

Öffnet man die Flasche, so breitet sich sofort ein Hauch von “Wiener Kaffeehausluft” im Raum aus. Am Gaumen schmeckt man das nussige Aroma mit einer leichten süßen Schokoladennote. Das Karamell unterstreicht den Geschmack im Abgang. Die Bohnen schmeckt man anfänglich kaum, zumindest erging es uns bei der Verkostung so. Erst später und sehr langanhaltend erfüllt der Geschmack von Kaffee den Gaumen und Rachen.

Der “Wiener Grant” eignet sich neben dem puren Genuss auch hervorragend zur Veredelung von Kaffeegetränken. Und wir können sagen, so ein Schuss “Wiener Grant” in einer Schale Kaffee schmeckt vorzüglich. Und das zu fast jeder Tageszeit. Hierzu findet man aber auch auf der offiziellen Webseite von “Wiener Grant” einige Rezepte. 

Wiener Grant Kaffeeröstung

Nun gibt es auch schon Pläne zur Erzeugung einer eigenen Kaffeeröstung. Diese soll in Zusammenarbeit mit dem Wiener Traditionsunternehmen Cafè Leopold Hawelka in der Kaffeerösterei Hawelka erzeugt werden. Die Produkte von “Wiener Grant” wird es zudem in der Kaffeerösterei Hawelka (vis-à-vis Cafè Hawelka) bald schon zu erwerben geben.

Und wo es den “Wiener Grant”, neben dem hauseigenen Online-Shop sonst noch zu kaufen gibt, erfahren Sie ebenfalls auf der offiziellen Webseite. Sie sollten dieses Geschmackserlebnis unbedingt versuchen!

Quellennachweise: Wiener Grant OG - wienergrant.at; Korrespondenz mit Mario und Dennis Galowsky; 

Andrew Grimes

Andrew Grimes wurde in den siebziger Jahren in der Bundeshauptstadt Wien geboren. Schon in seiner Jugendzeit lauschte er gerne alten Musikstücken, interessierte sich für geschichtliche Ereignisse und erfreute sich am historischen automobilen Rennsport. Etwa 2015 begann sich seine Leidenschaft auch auf seine Lebensweise auszuwirken. Langsam änderten sich Interessen sowie Kleidungsstil, auch besuchte Andrew Grimes immer häufiger einschlägige Veranstaltungen der sogenannten Vintage-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Letzter Artikel

The Pink Window

Nächster Artikel

Du weißt Bescheid – Ich weiß Bescheid

Aktuelles aus Genuss