The Butcher
The Butcher in Amsterdam

Die 11 geheimsten Bars der Welt

/
8 Min. Lesezeit

Während der Prohibitionszeit in den Vereinigten Staaten von Amerika, aber auch in anderen Ländern der Welt, entstanden damals in Großstädten geheime Bars, die gut versteckt waren. Dort wurde der illegal produzierte Alkohol an den Mann gebracht. Man bezeichnete solche Einrichtungen als “Speakeasy”-Bars (“Flüsterbar”). Zutritt hatten freilich nur gewisse Personen, oft aus der gehobenen Gesellschaftsschicht. Solche exklusiven Oasen mit dem Charme von früher gibt es auch heute noch. 

Das PDT in New York

PDT steht einfach für “Please don`t tell” (“Bitte nicht weitersagen”) und ist vermutlich die Mutter aller Speakeasy-Bars. Die Kellergewölbe vermitteln den Charme der 1920er-Jahre, und das Interieur besticht mit schwarzen Ledersofas, rotbraunen Klinkerwänden und ausgestopften Tieren. Diese Szene-Bar befindet sich am St. Marks Place. Direkt neben einem Hot-Dog-Stand befindet sich eine rote Telefonzelle – diese Telefonzelle ist der geheime Zugang zu den Gewölben. Um Zutritt zu erlangen, muss man eine Klingel betätigen, danach wird man nach dem Reservierungscode gefragt – stimmt dieser nicht, muss man draussen bleiben. Das PDT zu kontaktieren stellt sich außerdem sehr schwierig dar, die Telefonnummer ist geheim und so gut wie nirgends aufzufinden.

Bank Bar in Manila

Diese versteckte Bar befindet sich im neuen Stadtteil Fort. Der Eingang ist in einem Lagerraum eines Geschäftslokals versteckt. Die Bar ist groß und verfügt über einen eigenen Zigarrenraum und eine eigene Snack-Bar mit exquisiten Speisen. Das überwiegend junge Publikum tanzt zu modernen Rhythmen. 

Lulu White in Paris

Im Stil der Belle Epoque erstrahlt die “Flüsterbar” Lulu White in der Nähe des Place Pigalle. Benannt wurde diese Bar nach einer Prostituierten, die um 1900 ein Bordell in der Altstadt von New Orleans führte. Um die Bar zu finden, bedarf es einer gehörigen Portion Glück. Es gibt keinerlei Wegbeschreibungen oder Beschilderungen. Zwar findet man das Juwel in Google Maps, aber den Weg innerhalb des Gebäudes muss man selbst finden.

Adults only – Los Angeles

Zugang zu dieser Lokation bekommt man nur durch einen “Adults Only”-Videoladen am Sunset Boulevard hinter einem Burger King. Nachdem man diesen etwas geschmacklos anmutenden Zugang überwunden hat, offenbart sich ein Ambiente ganz im Stile des alten Hollywood-Glamours: gerahmte Filmplakate, Glasmalerei, ein Billardraum und Videoprojektionen an den Wänden. Die Cocktails tragen oft Namen von manch berühmten Pornostars.

Floreria Atlantico in Buenos Aires

Gegenüber des Sofitel Retiro befindet sich ein kleines unscheinbares Blumengeschäft. Nichtsahnend läuft man daran vorbei, wenn man nicht weiss, dass sich hier der Zugang zum Florerie Atlantico befindet. Eine Geheimtüre in besagtem Blumenladen führt in die Kellerräumlichkeiten. Die Cocktails sind qualitativ sehr gut, haben allerdings auch ihren Preis.

Foxglove Hong Kong

Im stilvollen Design präsentiert sich diese geheime Bar, hat man das Schirmgeschäft, in dem sich die Geheimtüre befindet, erst einmal gefunden. Man muß zum Öffnen der Türe zudem noch einen geheimen Schirmgriff betätigen, erst dann öffnet diese an der Rückseite des Ladens. Im Inneren der Räumlichkeit erwartet einem eine stilvolle Fantasy-Welt, inspiriert von einem englischen Gentleman. Luxus pur – mit Elementen von alten Flugzeugen und Oldtimern.

Club X in Wien

Was im X passiert, bleibt im X”, so das Motto dieses geheimen Klubs in der Wiener Innenstadt. War anfänglich der Zutritt nur mit einem Schlüssel möglich, so funktioniert dies heute mit einem täglich wechselnden Passwort. Dieses Passwort erhält man in einer geheimen Facebook-Gruppe. Inhaber dieser geheimen Bar ist niemand geringerer als Martin Ho, der sich in Wien schon mit anderen Lokalen einen Namen gemacht hat. Dementsprechend gut ist auch die Küche im X, angeblich sollen die Steaks ein Gaumenschmaus sein.

The Butcher in Amsterdam

Im geheimnisvollen Amsterdam ist es neben all den Rotlicht-Bars für eine Speakeasy-Bar kein leichtes, sich abzuheben. Dennoch befindet sich auf dem Albert-Cuyp-Markt ein Burgerladen mit den besten Burgern der Stadt – und einem Hinterzimmer, dessen Zugang sich ganz diskret im hinteren Teil des Burgerschuppens befindet. Zutritt gibt es jedoch nur mit gültiger Reservierungsnummer und diese ist sehr schwer zu bekommen. Das exklusive HInterzimmer bietet eine moderne Cocktailbar mit vorzüglichen Cocktails.

Buck and Breck in Berlin

Buck and Breck bietet Platz für 30 Personen. Allabendlich wollen jedoch 100 Leute in das Lokal, dementsprechend ausgebucht ist diese kleine Speakeasy-Bar nahe einer Polizeiwache.  Die heruntergekommene Eingangstüre ist nicht besonders schwer zu finden. Neben dem Eingang leuchtet ein Neon-Schild mit der Aufschrift “Closed”. Insider wissen jedoch, es ist geöffnet! 

No Vacancy in Los Angeles

No Vacancy in L.A.

Beim “No Vacancy” in Los Angeles handelt es sich nicht wirklich um eine geheime Bar, die Eröffnung im Jahr 2013 war eine Riesenparty. Die Inhaber, die bekannten Houston Brüder,  haben aber keine Anstrengung gescheut, diese Bar geheimnisvoll zu gestalten. Hat man das viktorianische Haus, indem sich die Bar befindet, aufgefunden, steht man vor drei Türen. Nur eine dieser Türen führt in die geheimnisvolle Welt, die anderen beiden sind Nieten. Hat man nun endlich die richtige Türe gefunden und betritt den Raum, steht man vor einem Bett, in dem eine Dame liegt – eine echte wohlgemerkt. Man kommt sich vor, als wäre man in einem Bordell des frühen 20. Jahrhunderts gelandet, stellt jedoch schnell fest, dass man sich wie auf magische Weise bereits inmitten dieser Bar befindet. Die Cocktails sind erstklassig, und ab und an bekommt man unerwartet eine magische Show mit Feuerschluckern, Tänzern und anderen Artisten zu sehen.

Ladies and Gents London

Wie der Name schon vermuten lässt, befindet sich dieses Lokal in einer öffentlichen Toilette. Seien Sie unbesorgt, es handelt sich dabei um eine alte, umfunktionierte Toilettenanlage im viktorianischen Stil. Inhaber dieser kuriosen Bar ist William Borell, einer der bekanntesten Spirituosenhersteller der Welt. Im stimmungsvollen Ambiente kann man hervorragende Cocktails genießen. Normalerweise ist der Alkoholkonsum in öffentlichen Bedürfnisanstalten ja untersagt – hier ist das eben ein wenig anders.

Quellennachweise: gastronews.wien; krone.at; thrillist.com

Andrew Grimes wurde in den siebziger Jahren in der Bundeshauptstadt Wien geboren. Schon in seiner Jugendzeit lauschte er gerne alten Musikstücken, interessierte sich für geschichtliche Ereignisse und erfreute sich am historischen automobilen Rennsport. Etwa 2015 begann sich seine Leidenschaft auch auf seine Lebensweise auszuwirken. Langsam änderten sich Interessen sowie Kleidungsstil, auch besuchte Andrew Grimes immer häufiger einschlägige Veranstaltungen der sogenannten Vintage-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Peaky Blinders Staffel 5
Letzter Artikel

Peaky Blinders - Staffel 6 im Anmarsch

Männerpflegeprodukte
Nächster Artikel

Gewaschen, geschneuzt und gekampelt

Aktuelles aus Gastronomie